Der Coronavirus hat einige verunsichert und verängstigt. Auch die Tatsache, dass wir keine Gottesdienste mehr feiern dürfen, erzeugt eine trostlose Stimmung. Vor ein paar Tagen schaute ich einen Fernsehgottesdienst. Der Pastor Erich Engler predigte sehr spannend über die Coronazeit. Mehrmals betonte er: «Angst ist das Gegenteil von Glauben!» Er machte Mut, ohne von der Realität abzuschweifen.

Was mir Mut macht: Vor allem mit Abstandhalten und auch mit Hygienemassnahmen können wir die Ausbreitung verlangsamen. Auch ohne Impfung haben wir Möglichkeiten, den Virus zu bekämpfen. Leuten mit einem guten Immunsystem schadet er kaum. Das Immunsystem können wir mit verschiedenen Methoden stärken: Genug Wasser trinken, gesunde Ernährung, ausgiebig schlafen, an die frische Luft gehen, sich bewegen, Lebensfreude / Humor. Dies sind nur ein paar Beispiele. Angst und Hysterie oder Hamsterkäufe mit Büchsenravioli und anderen ungesunden Lebensmitteln sind nicht gerade förderlich fürs körpereigene Abwehrsystem.

Am Palmsonntag empfingen unzählige Menschen Jesus in Jerusalem. Sie ehrten ihn als König und Sieger. Die Palme ist Zeichen von Sieg. Weil das Holz vieler Palmenarten stark und langlebig ist, ist sie auch Zeichen des Lebens. Darum wird die Palme oft bei Kirchen und in Friedhöfen gepflanzt. Nach dem frohen Empfang am Palmsonntag kam für Jesus die trostlose Zeit des Leidens und Sterbens. Dem stellte er sich mutig, nicht zuletzt wegen dem Vertrauen auf den Ostersieg. Der Sieg und das Leben, das die Palme symbolisiert, wird Realität an Ostern. Jesus hat den Tod besiegt und das Leben gewonnen. Auch ohne Gottesdienste lassen wir uns die Palmzweige nicht nehmen, die diese Hoffnung ausstrahlen. Wir werden sie segnen und am Palmsonntag in der Kirche, Kapelle Maria Sonnenberg und St. Anna Kapelle Volligen auflegen.

     In diesen Tagen können wir Gottesdienste im Fernsehen mitfeiern. Ich nutze dabei vor allem Gottesdienste im Ausland. Hier zeigt sich die weltweite Verbundenheit. Corona betrifft uns überall. Weltweit dürfen wir zusammenhalten. So gibt es weltweite Gebetsinitiativen, wie das Vaterunser Gebet zur Mittagszeit. Der Papst und die Leitenden der evangelischen Kirchen rufen dazu auf. Von dieser Aktion sind also gegen zwei Milliarden Menschen aufgerufen! Auch die ökumenische Gebetsaktion der Schweiz dürfen wir mitmachen: Jeden Donnerstag entzünden wir um 20 Uhr eine Kerze an einem gut sichtbaren Fenster und beten dazu einen Moment. So brennen Lichter der Hoffnung. Diese Aktion dauert bis Gründonnerstag. Dann werden in allen Kirchen um 20 Uhr die Glocken läuten, dies auch an Ostern. Es wird weitere Aktionen geben. Wir informieren Sie auf der Homepage und im Kirchenaushang. Infos dazu finden Sie auch in Internet.

     Wichtige Infos:

  • Wir bieten Gespräche, Hilfe fürs Einkaufen...
  • Die Kirchen bleiben weiterhin fürs Gebet, Innehalten, Kerzen anzünden offen
  • Sämtliche Gottesdienste, wie Eucharistiefeiern, Wortgottesfeiern und Andachten sind bis mindesten 19. April abgesagt
  • Beisetzungen sind nur noch im ensten Familienkreis ohne Kommunion möglich
  • Die Erstkommunion müssen wir verschieben

Leute, die Angst haben, verunsichert sind, einfach so ein Gespräch wünschen, Hilfe suchen fürs Einkaufen … dürfen sich gern bei mir melden. Seelsorge heisst: Zuspruch, frei werden von Ängsten, Mut machen. Das können wir gerade in der jetzigen Situation brauchen. Sie erreichen mich unter Tel. 079 437 53 49.

Für diese Zeit habe ich ein Gebet gefunden von Martin Conrad vom Liturgischen Institut der deutschsprachigen Schweiz:

Allmächtiger Gott, Du bist uns Zuflucht und Stärke. Viele Generationen vor uns haben Dich als mächtig erfahren, als Helfer in allen Nöten. Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind. Stärke in uns den Glauben, dass Du Dich um jede und jeden von uns sorgst. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

In diesem Sinn wünsche ich allen eine besinnliche und hoffnungsvolle Fastenzeit, viel Kraft, Mut und gute Gesundheit.

Daniel Guillet

Gebetsaufruf von Papst Franziskus:

https://www.bistum-chur.ch/aktuelles/freitag-27-maerz-2020-um-18-00-uhr-gebet-mit-papst-franziskus-mit-vollkommenem-ablass-und-segen-urbi-et-orbi/

Gebetsnovene im Bistum Chur:

https://www.bistum-chur.ch/kategorie/gemeinsam-auf-dem-weg

_____________________________________________________________________________

Öffnungszeiten Pfarreisekretariat:
Mittwoch: 8.00-12.00 Uhr, Donnerstag: 13.30-17.00 Uhr
Ausserhalb der Öffnungszeiten:
Pfarrer Daniel Guillet, 079 437 53 49